Lektion 1

Der Beginn der Kultur und die Höhlenmalerei

Es ist schwierig, fremde, längst vergangene Kulturen und Zeiten objektiv zu beurteilen.
Aber an der Kunst kann man das uns ganz Fremde gut aufzeigen.

Zunächst hauste man in Höhlen. Höhlen waren nützlich, sie schützten vor vielerlei Unbill: vor dem Wetter, vor wilden Tieren und feindlichen Menschen. Es gab schon Bilder an den Wänden der Höhlen. Diese Bilder waren nicht etwa als Zierde gedacht, wie wir glauben könnten. Sie schützten, so glaubten die Menschen damals, vor Einflüssen, die ihnen unheimlich waren, ihnen Angst machten – sie schützten vor bösen Mächten. Die Bilder waren Zauber, waren Magie, waren für die Menschen eine Methode des Überlebenskampfes.

Die Menschen früherer Zeiten hatten andere Vorstellungswelten. Diese Sicht auf die Welt und das Leben hat sich im Laufe der Jahrhunderte, bis zum heutigen Tag, ständig verändert – und mit ihr das, was Kunst bedeutet und abbildet. Die Geschichte der Kunst ist hauptsächlich die Geschichte der sich wandelnden Vorstellungen und Sichtweisen auf das Leben und auf ihre Welt.

zurück        
 

 

 
 
 
 
 

© 2008-2014
Marienberger Seminare e.V. und
Akademie der Marienberger Seminare